Features/de

From RawPedia
Jump to: navigation, search

Todo-List / State:

  • Translation: completed
  • Content completely cleared: open, see discussion
  • Expression and didactics checked: completed; but uncleared content yet open
  • Spelling checked: open

Ready for publishing: no


Eigenschaften und Funktionen

RawTherapee besitzt nicht nur eine sehr große Funktionsvielfalt, ausgereifte Algorithmen auf Basis klassischen Wissens über Farbtheorien und modernster Wissenschaft und immer mit hohe Bearbeitungsqualität, sondern ist im Design der Oberfläche ganz speziell für eine effiziente Nutzung ausgelegt. Dass die Oberfläche für den Nutzer aus der klassischen Windows- und Mac-Welt auf den ersten Eindruck sehr ungewöhnlich wirkt, hat darin seinen Grund. Betrachten wir hier nun alle Details, die uns dieses Programm bietet:

Allgemein

  • Es werden selbstverständlich alle Standardfunktionen angeboten, die man von einem Raw-Entwicklerprogramm erwartet und - noch viele mehr.
  • Das Abspeichern der Bilder über eine Warteschlange, die später als Batch-Prozess gestartet wird, ermöglicht es dem Nutzer, sich in seiner Arbeit nicht von der CPU ausbremsen zu lassen, da er die Bilder im Hintergrund warten lässt bis er den Batchprozess (nach Arbeitsende, z.B. über Nacht) anstößt.
  • Gleitkommazahlen-Engine - Das einzige Raw-Entwicklungsprogramm auf dem Markt, dass sämtliche Berechnungen in präziser Gleitkomma-Arithmetik ausführt und somit Rundungs- und Informationsverluste in sämtlichen Funktionen vermieden werden.
  • Auf Streaming SIMD Extensions optimierte Programmierung für eine höhere leistungsmäßige Ausnutzung moderner CPUs
  • Das Farbmanagement verwendet die plattformübergreifende Software LittleCMS in Version 2 für eine präzisere Farbbehandlung, die eine gezielte Steuerung des Farbraumes bei der Bearbeitung und Ausgabe ermöglicht.
  • Für das DNG-Format (Digitals Negativ) wird auch das Lesen und die Dynamikkompression von HDR-Bilder (16-, 24-, 32-bit Gleitkomma) unterstützt.
  • Der File-Browser unterstützt farbiges Taggen, Suchen (Dateinamen), Filtern nach Metadaten (File-Typ, Kamera-Modell, Objektiv-Modell und Foto-Parameter)
  • DCP- und ICC-Farbprofile werden unterstützt (präzisere Farben bzw. zum Nachempfindes des Kamera-Looks von Kamera-JPEGs)
  • Eine ständig eingeblendete Historie-Liste erlaubt, den Überblick über bisher durchgeführte Einstellung zu behalten, und lässt es zu, zwischen den verschieden bisherigen Arbeitsständen hin und her zu springen.
  • In einem Schnappschuß-Feld kann man sämtliche Einstellungen an einem Bild mehrfach in Form verschiedener Settings hinterlegen und somit verschieden Versionen der Bildbearbeitung immer wieder aufrufen (Speichern der Schnappschüsse mit dem Bild derzeit noch nicht möglich)
  • RawTherapee besitzt eine flexible Nutzeroberfläche in der Teile leicht ein- und ausgeblendet werden können, um den zur Verfügung stehenden Bildschirmbereich optimal auszunutzen, was im Ganzen die Effizienz bei der Bearbeitung verbessert.

  • Easily pan around photos much larger than your screen thanks to pan rate amplification, eliminating the need for numerous and fidgety mouse movements,

  • Hoch- und runterscrollen der Werkzeuge im rechten Fenster mittels der mittleren Maustast ist sicher entkoppelt von der Verstellung von Parametern: Um Parameter mit der mittleren Maustaste zu ändern, muss zusätzlich noch die Shift-Taste gedrückt werden. Dadurch kann es nicht passieren, dass beim Scrollen versehentlich Parameter verstellt werden.
  • Trotz der vielen einstellbaren Parameter aller Werkzeuge auf einer Registerkarte kann sehr effizient zwischen diesen Parametern gewechselt werden, ohne die ganze Spalte immer wieder auf- und abzuscrollen: Rechte Maustaste auf den Namen eines Werkzeug zeigt dessen Parameter an und schließt gleichzeitig die Anzeige der Parameter aller anderen Werkzeuge dieser Registerkarte.
  • Vorher/Nachher-Ansicht zum Vergleich der letzten Änderung zum Zustand davor
  • Unterstützung/Anwendung von PP3-Prozessfiles (Sidecar-Files) im Ganzen oder nur auswählbare Teile davon
  • Anzeige der einzelenen Kanäle Rot, Grün, Blau, Helligkeit und Fokusmaske in der Vorschau möglich
  • Anzeige der einzelnen Kanäle Rot, Grün, Blau, CIELAB-Helligkeit, Farbsättigung und Raw-Pixel-Werte im Histogramm
  • Anzeige von Übersteuerung der Farbkanäle (Color clipping) in der Voransicht
  • Für den Schnell-Export gibt es eine eigene Registerkarte (in der Dateiverwaltung).
  • Zahlreiche Tastatur-Kürzel ermöglichen eine hohe Bearbeitungsgeschwindigkeit durch den Nutzer.
  • Kommmandozeilen-Unterstützung, um RawTherapee mit Skripten zu steuern oder von anderen Programmen aus direkt aufzurufen
  • Unterstützung der meisten Kameramodelle (Raw-Format)
  • Neue Raw-Formate werden auch dadurch unterstützt, indem das camconst.json-File im Text-Editor vom Nutzer angepasst werden kann. (Work-Around für neuste Kameras, die erst nach dem Erscheinen der letzte RawTherapee-Version herausgekommen sind und ein neues proprietäres Format des Herstellers mitbringen. Aber auch für absolute Kameraexoten.)
  • Akustische Meldung, wenn CPU-intensive Arbeiten erledigt sind (zum Beispiel die Warteschlange abgearbeitet ist)
  • Erhält die IPTC- und XMP-Tags der Files
  • RawTherapee lässt sich an das Farb-Schema des verwendete Betriebssystems anpassen oder erlaubt auch ein persönlich gewähltes Farbschema.
  • Die Programmoberfläche wird derzeit für fast 30 verschiedenen Sprachen bereitgestellt.

Belichtung und Farbe

  • Die "Automatische Belichtungseinstellung", ein Button innerhalb des Belichtungs-Werkzeugs, setzt einen guten Ausgangspunkt für die weitere Bearbeitung. (Eine seltene Ausnahme in RawTherapee: Ein Algorithmus, der das Bild analysiert und daraufhin Werkzeugparameter voreinstellt.)
  • Verschiedene recht wirksame Methoden, um Zeichnung in Schatten und Lichtern wieder herzustellen
  • Ein Vignettierungsfilter, der sich als Stilmittel (unabhängig zur Objektivkorrektur des gesamten Bildes) nur auf den gewählten Bildausschnitt auswirkt.
  • Selbstverständlich gibt es einen Grauverlaufsfilter.
  • Ein Pipetten-Werkzeug lässt sich für spezifische Kurven verwenden, um einen Punkt aus dem Bild auszuwählen und damit einen korrespondierender Einstellpunkt in einer Kurve zu setzen.
  • Zwei RGB-Tonwert-Kurven, jede davon mit 4 Einstellmethoden, um Farbe und Belichtung in beispielloser Art zu steuern.
  • Bildanpassungen auf Basis von Kurven in den Farbräumen HSV (Farbwert, Sättigung und Hellwert) und RGB (Rot, Grün und Blau)
  • Für die getrennte Kontrolle von Farben und Leuchtdichte im Lab-Farbraum:
    • L*-Kurve zur Steuerung der Helligkeit
    • a*-Kurve zur Steuerung der Farbe auf der Verbindungslinie zwischen Rot-Violett auf der einen und Grün auf der anderen Seite
    • b*-Kurve zur Steuerung der Farbe auf der Verbindungslinie zwischen Gelb auf der einen und Blau auf der anderen Seite
    • LH-Kurve zur Steuerung der Leuchtdichte als Funktion des Farbtons
    • CH-Kurve zur Steuerung der Farbsättigung als Funktion des Farbtons
    • HH-Kurve zur Steuerung des Farbtons mit sich selbst
    • CC-Lurve zur Steuerung der Farbsättigung mit sich selbst
    • LC-Kurve zur Steuerung der Leuchtdichte als Funktion der Farbsättigung
    • CL-Kurve zur Steuerung der Farbsättigung als Funktion der Leuchtdichte
  • Vermeidung von Farbverschiebungen unter Verwendung des Munsell-Farbsystems

  • Steuerung der "Lebendigkeit, Vitalität" (im Englischen: Vibrance) -> ist Tone Mapping / Dynamik-Kompression damit gemeint?
  • Vibrance control,

  • Erhalt der natürlichen Hauttöne
  • Dynamikkompression basierend auf der Methode "edge-preserving decomposition" für ein natürliches Aussehen (Tipp: Benutze das Werkzeug gern regelmäßig, auch bei gut ausbelichteten Fotos. Aber wähle dann nur eine konservativer Intensität. Der Vorgabewert von RawTherapee ist in den meisten Fällen bei gut ausbelichteten Fotos um Faktor 2 und mehr zu hoch gewählt.)
  • Weißabgleich - Startwert: Kamera, aber auch automatisch, vorgegebene Werte, manuell oder mittels Grauwert-Pipette
  • Farbkanal-Mixer
  • Schwarz-Weiß-Konvertierung mit unterschiedlichen Methoden
  • Kontrolle der Farbtöne mit unterschiedlichen Methoden
  • Farbinterpolation des Raw-Bildes (Demosaicing) auch für Monochrom-Kameramodelle möglich (also Abschaltung der Farbzuweisung zum Pixelmosaik)
  • Anpassung an das CIECAM02 Farberscheinungsmodell. Viele Werkzeuge, wie Dynamikkompression, Schärfung, Farbsaum entfernen und weitere, sind so angepasst, dass sie in diesen Modus arbeiten, sobald er aktiviert wurde.
  • Farbmanagement

Detail-Funktionen

  • Verschiedene Schärfungsmethoden:
    • Die Unscharf-Maskierung bietet einen einzigartigen und wirkungsvollen Regler, um Details herauszuarbeiten, während Halos vermieden werden.
    • Das RL Deconvolution Verfahren vermindert Schleier.
    • Schärfung wahlweise auch nur für Kanten
    • Anhebung des Mikrokontrastes im unmittelbaren Pixelumfeld
    • Kontrast nach Detailstufen (die erste, länger zurückliegende Implementation auf Basis der Wavlet-Dekomposition mit festen 5 Detail-Stufen)
  • Sehr wirksames Minderungsverfahren des Farb- und Helligkeitsrauschens (auch schon auf Wavelet-Basis implementiert)
  • Impuls-Rauschminderungsverfahren (holt "ausgerissene Pixel" zurück)
  • Farbsaumentfernung

Spezielle Werkzeuge für verschiedene Detailierungsgrade (Wavlet-basierte Bearbeitung)

Ab Version 5 wurde eine eigene Werkzeugkategorie eingeführt, die mittels Wavelet-Dekomposition (Aufteilung der Bildinformation auf verschiedene Detaillierungsgrade) folgende Eingriffe auf das Bild in Abhängigkeit vom Detailierungsgrad zulässt:

  • Kontrast (auf alles oder nur auf Lichter und Schatten)
  • Farbintensität
  • Farbtönung
  • Rauschminderung
  • Kantenschärfung
  • Gamut-Korrektur
  • Minderung von Artefakten im Himmel
  • "Restbild"-Belichtungseinstellungen ("Restbild" meint die nach der Dekomposition verbleibende großflächige Bildinformation)
  • Kontrastkorrekturen als Endretusche

Transformationsmöglichkeiten

  • Perspektiv-Korrektur (stürzende Linien oder seitliche Verzerrungen)
  • Adobes Linsenkorrekturprofile werden unterstützt (Verzerrung, Vignettierung, Chromatische Aberration)
  • Verzeichnungskorrektur (positive und negative rotationssymmetrische tonnenförmige Verzerrungen)
  • Korrektur der Chromatischen Aberration (nach dem Demosaicing)
  • Vignettierungskorrektur (positiv, wie negativ) auf das gesamte Bild (also zur tatsächlichen Objektivkorrektur im Gegensatz zum Vignettierungsfilter (s. oben))

Demosaicing Verfahren

  • AMaZE,
  • IGV and LMMSE zur Anwendung mit der Rauschminderung, um Labyrinthmuster zu vermeiden
  • EAHD,
  • HPHD,
  • VNG4,
  • DCB,
  • AHD,
  • Mono,
  • Fast.

Werkzeuge, die vor dem Demosaicing eingreifen

  • Zeilenrauschfilter
  • Weiß- und Schwarzpunkt-Abgleich
  • Dunkelbild-Subtraktion (eliminiert spezielle Arten von Rauschen und hot-Pixel)
  • Weißbild-Korrektur (engl. "flat field correction") zum einfachen Korrigieren von Vignettierung, Farbstichen durch Objektive sowie Staub auf dem Sensor
  • manuelle oder automatische Korrektur der Farbfehler (Aberration) von Objektiven